Der Heimwerker

... die Axt im Haus ersetzt den Zimmermann ...
--- ein altes Sprichwort, dass auch heute noch nicht an Bedeutung verloren hat - heimwerken.
Als Heimwerken bezeichnet man im Allgemeinen alle nicht als Beruf ausgeübten handwerklichen Tätigkeiten ... in und an selbst bewohntem Wohnraum mit dem Ziel, Schäden zu reparieren bzw. turnusmäßig zu renovieren, den Wohnraum zu vergrößern, einzurichten und zu verschönern, den Wohnkomfort oder die Sicherheit zu erhöhen, den Verbrauch von Energie und Wasser oder sonstige Betriebskosten zu senken oder auf sonstige Weise seinen Wert zu erhalten bzw. zu steigern. Oft wird die Tätigkeit auch nur aus Freude am Hobby betrieben.

Der englische Begriff Do it yourself, - mach es selber -, hat grundsätzlich eine umfassendere Bedeutung, wird aber häufig als Begriff "Heimwerken" verwendet. Der im englischen Sprachraum ebenfalls verwendete Begriff Home improvement, - Wohnraum-Gestaltung -, umfasst auch professionell ausgeübte Tätigkeiten.

In Deutschland erlebte das Heimwerken in der Aufbauzeit nach dem Zweiten Weltkrieg einen starken Aufschwung, verstärkt durch das Steigen der Handwerkerpreise aufgrund zunehmender Sozialleistungen und allgemeiner Mangel an Barem. Diesem Trend folgend erschien am 1. November 1957 die Erstausgabe der Zeitschrift selbst ist der Mann. In den 1960er Jahren entstanden nach US-amerikanischem Vorbild die ersten Baumärkte im Selbstbedienungskonzept in Deutschland.
Auch der manchmal berechtigte Zweifel an gewissenhafter Auftrags-Ausführung der Handwerker trägt zum verstärkt anhaltenen "Do it yourself" bei.