Fuerteventura - Puerto del Rosario-seit 1860.

Unter dem alten Namen Puerto de Cabras, der Ziegenhafen, spielte der Ort keine große Rolle im Reigen der kanarischen Häfen. Erst nach umfangreichen Umbauten im 19. Jahrhundert wuchs Puerto del Rosario zur Hauptstadt heran.

Fuerteventura ist eine der Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean, rund 120 Kilometer westlich der marokkanischen Küste. Mit einer Fläche von 1659,74 Quadratkilometern hat sie einen Anteil von 22,15 Prozent an der gesamten Landfläche der Kanaren, damit ist sie nach Teneriffa die zweitgrößte Insel des Archipels. Fuerteventura hat 104.072 Einwohner (Stand 1. Januar 2011). Die Hauptstadt ist Puerto del Rosario.

Fuerteventura ist die älteste Insel der Kanaren; sie entstand vor etwa 20,6 Millionen Jahren und ist vulkanischen Ursprungs. Der Großteil der Inselmasse entstand vor ca. 5 Millionen Jahren und ist seitdem durch Wind und Wetter stark erodiert. Die letzten vulkanischen Aktivitäten auf Fuerteventura erloschen vor 4.000 bis 5.000 Jahren.

 Der höchste Punkt auf Fuerteventura ist der Berg Pico de la Zarza (807 m), auch Pico de Jandía genannt, auf der gleichnamigen Halbinsel.

 Im Nordosten der Insel findet man (bei Corralejo) große Sanddünenbereiche (Wanderdünen), die die Nähe der kanarischen Inseln zu Nordafrika sehr anschaulich werden lassen (Parque Natural de Corralejo). Der Sand besteht aber zu großen Teilen aus zerriebenen Meerestiergehäusen (Muscheln, Schneckenhäuser). An manchen Stellen findet man auch Kalkformationen vom ehemaligen Meeresboden, die ebenso wie die schwarzen Vulkanreste stark erodieren und ihren Teil zum meist gesprenkelten Sand beitragen.

Die Insel erreicht zwischen der Nord- und Südwestspitze eine Länge von knapp 100 Kilometern und misst an der breitesten Stelle 31 Kilometer. Der Istmo de la Pared ist mit fünf Kilometern Breite die schmalste Stelle Fuerteventuras und gliedert die Insel in zwei Teile: den nördlichen Teil Maxorata, nach dem auch die ursprünglichen Inselbewohner Majoreros benannt sind, und die südliche Halbinsel Jandía. Die Inselfläche von knapp 1700 Quadratkilometern ist, im Vergleich zu anderen Kanarischen Inseln, mit 54 Einwohnern pro km² nur sehr dünn besiedelt.

Der "Hausstrand" von Puerto del Rosario ist Playa Blanca.

 

Das Sinnbild von Puerto del Rosario - der zurückkehrende Fischer mit seinem zufüßenliegenden Fang.

 

Das geologische Alter der vulkanischen Insel, das heißt der über Wasser erstarrten Gesteine, wurde mittels Ar/Ar-Datierung mit etwa 22 Millionen Jahre ermittelt, andere Forscher sprechen von 20,6 Millionen Jahren. Die ihr benachbarte und ursprünglich mit ihr verbundene Insel Lanzarote entstand hingegen vor ca. 15,5 Millionen Jahren.

Wie bei anderen Inseln des Archipels liegen der Entstehung von Fuerteventura drei Schildvulkanstrukturen zugrunde (12–22 Millionen Jahre alt). Es handelt sich dabei um einen südlichen, einen mittleren und einen nördlichen Vulkankomplex, die inzwischen stark erodiert sind und teilweise unter der Meeresoberfläche liegen. An diesen wurden vor allem die radialen Gangschwärme untersucht.

 Die Schildvulkane wiederum ruhen auf noch älteren Strukturen, die entweder als unterseeische Vulkane (Seamounts) wirksam waren und unterhalb des Meeresspiegels blieben, oder aber später durch Landhebungen aufgrund der vulkanischen Aktivität (Intrusionen) bzw. absinkenden Meeresspiegel über die Wasseroberfläche hinausragten. Sie haben ein Alter von ca. 22–48 Mio. Jahren. Unterhalb der Seamounts wiederum befinden sich Sedimentschichten und ozeanische Kruste, die hier 180 Millionen Jahre alt ist.

Wie auch auf anderen Inseln der Kanaren folgte den Aufbauperioden eine Phase der Erosion und eine einige Millionen Jahre währende Pause in der vulkanischen Aktivität. Diese setzte erst vor ca. 5 Millionen Jahren wieder ein und dauerte bis in die (erdgeschichtliche) Gegenwart an, die letzten Eruptionen fanden vor einigen Tausend Jahren statt.

Die aufgeschnittene Muschel - als Darstellung des Lebens, der hintere Abschnitt, liegend, deutet zum Meer, aus dem alles Leben kam. Der vordere Abschnitt, liegend Richtung Land zeigend, dass das Meer noch immer den Menschen mit Nahrung versorgt.

 

 

 

 Heute ist der letzte Tag unserer Kreuzfahrt. Das Gepäck muß spätestens um 01:00 Uhr vor der Kabinentür stehen, damit die Helfer alle Koffer und Taschen in der Gepäck-Halle bereitstellen können. Die Mein Schiff 1 ist heute Nacht auf dem Weg nach Gran Canaria. Morgen früh ist noch Zeit für ein Früstück, anschließend fährt unser Bus zum Flughafen Las Palmas. Nachdem Dieter die Taschen gepackt hat und die Damen vom Theater zurückkommen, treffen wir uns zum Abschiedstrunk in der Tui-Bar.

Morgen früh sind wieder in Las Palmas.